Herausforderungen an KFZ-Werkstätte in der Zukunft

Es gibt mehrere disruptive Trends und Herausforderungen für die Automobilindustrie, die die Aussichten der Automobil- und Autoreparaturbranche für 2020 und darüber hinaus verändern werden. Autowerkstätten, die sicherstellen möchten, dass sie diese disruptiven Trends überstehen und im Jahr 2020 gedeihen und künftig erfolgreich sind, müssen jetzt Schritte unternehmen, um ihre Werkstätten und ihre Mitarbeiter auf die Zukunft vorzubereiten. Sie erfordern den Erwerb technologisch fortschrittlicherer Werkzeuge, Geräte und Maschinen. Viele Autoreparaturtechniker müssen umgeschult werden, um sicherzustellen, dass sie über die richtigen Fähigkeiten verfügen, um den sich ändernden Autoreparaturanforderungen im Jahr 2020 und darüber hinaus gerecht zu werden.

Digitalisierung

Digitalisierung ist ein riesiges Thema in allen Lebensbereichen und nicht zuletzt in der Automobil-Branche. Fahrzeuge sind zunehmend digitalisiert, automatisiert und elektrisch. Die Besitzer dieser hochmodernen Fahrzeuge müssen sicher sein, dass die örtlichen Autowerkstätten über die geschulten Techniker und Technologien verfügen, um diese technologisch fortschrittlichen Fahrzeuge ordnungsgemäß zu reparieren.
 
Der Kfz-Techniker von Morgen verwendet moderne Software, um alle Probleme in einem Fahrzeug mit Genauigkeit zu diagnostizieren. Die Werkstatt reduziert ihre Kosten durch die Modernisierung der Reparaturen, indem sie Fehler ausliest und automatisierte Diagnoseverfahren anwendet. Durch die Verbindung eines modernen Fahrzeugs mit der Diagnosesoftware kann festgestellt werden, ob ein Defekt vorliegt, ob dieser im elektronischen oder im mechanischen System des Wagens steckt und wo genau sich der Fehler befindet. Die Software beschleunigt den gesamten Problemdiagnoseprozess und erhöht die Genauigkeit der Techniker. Sie kann auch eine Diagnose für mehrere Fahrzeuge gleichzeitig erstellen, wodurch die Anzahl der erforderlichen Techniker reduziert wird.

Mit der Modernisierung von Fahrzeugen geht auch eine steigende Komplexität einher. Die wenigsten Autos bestehen heute nur aus mechanischen Teilen, da die Informationselektronik eine immer größere Rolle spielt. In einem modernen Auto stecken 100 Mio. Zeilen von Code, das ist mehr Code als eine Boeing 787, Facebook oder der Mars Curiosity Rover haben! Fahrzeuge werden immer hilfsbereiter. Für jedes Fragment des Autofahrens gibt es nun schon ein eigenes Assistenzsystem. ESP, ACC, Spurhalteassistenten, etc. benötigen alle Sensoren, um zu funktionieren, und diese müssen korrekt ausgerichtet werden. Nun heißt es nicht mehr einfach die Windschutzscheibe wechseln und ab dafür. Nein, die Sensoren, die sich in hinter der Scheibe befinden müssen danach wieder eingestellt werden. Dazu benötigt man spezielle Messsysteme. 

Zum Zwecke der Nachhaltigkeit werden immer mehr Motoren entwickelt. Diesel, Benzin, Hybrid, Elektro-… mit all diesen Systemen muss die Werkstatt zurechtkommen und Fehler beheben können. Um als Kfz-Werkstatt wettbewerbsfähig zu sein ist es wichtig, seine Mitarbeiter dafür immer auf dem neusten Stand zu halten und regelmäßig auf Fortbildungen zu schicken. 

 

Größerer Leasingmarkt

Ein wachsender Trend, der sich auf Autowerkstätten im Jahr 2020 und darüber hinaus auswirken wird, ist die Erhöhung der Leasingraten für Fahrzeuge. Zwischen 2009 und 2016 stieg die Anzahl der geleasten Autos von etwas mehr als einer Million auf fast 4,5 Millionen. Und dieser Trend, dass Verbraucher Leasingautos anstelle des Kaufs wählen, wird sich voraussichtlich fortsetzen. Dies bedeutet deutlich weniger Wartungs- und Reparaturarbeiten für Autowerkstätten, sofern sie keine Partnerschaften mit Unternehmen eingehen, die Automobile leasen. Die freien Werkstätten müssen einen Weg finden, in diesen Markt reinzukommen und mitspielen zu können.

 

Größerer Wettbewerb durch höhere Preistransparenz

Das Internet hat maßgeblich die Marktlandschaft verändert. Preise von Einzelteilen können einfach gegoogelt werden und auf Amazon und Co. Kann man nahezu jedes Teil kostengünstig bestellen. Die Werkstätten müssen also ihren Kunden einen Grund geben, den höheren Preis bezahlen zu wollen. Außerdem ist es einfacher denn je seine Unzufriedenheit mit einem Service auszudrücken. Bewertungen im Internet beeinflussen die Kaufentscheidungen stark. So kann man es sich kaum mehr leisten, nur zweitklassige Dienstleistungen anzubieten. Deswegen muss die technische Ausstattung der Werkstatt auf dem höchsten technischen Stand sein.

 

Fachkräftemangel

Ein weiterer Trend, dem sich die Autoreparaturbranche gegenübersieht, ist der Ruhestand von Millionen von Shop-Technikern. Die Sorge ist, dass es nicht genügend gut ausgebildete Kfz-Techniker gibt, um die Millionen von Stellen zu besetzen, die jetzt verfügbar sind. Die neu geschaffene Jobbörse der Auto Care Association ist Teil ihres proaktiven Ansatzes zur Behebung des technischen Mangels an Autoreparaturtechniken, mit dem sie im Jahr 2020 konfrontiert sein werden. Sie arbeiten mit Universitäten zusammen, um MINT-Kurse für angehende Kfz-Techniker zu unterrichten, und mit Automobilherstellern, um die Pipeline zur Schaffung von Arbeitsplätzen mit Millionen gut vorbereiteter Kfz-Techniker zu füllen.